Deinen Urlaub erstellen


Mesola

Geschichte und Kuriositäten
Mesola liegt im Podelta, südlich des Flusszweiges „Po di Goro“, der die Regionen Venetien und Emilia-Romagna voneinander trennt.
 
Bis zum 10. Jahrhundert war das heute Gebiet von Mesola noch vom Meer bedeckt. Erst nach der fortschreitenden Entwicklung der Küstenlinie bildete sich eine Landzunge auf der die ersten Siedlungen entstanden.
 
Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erwarb die Familie d’Este dieses Stück Erde um sie in Jagdgebiet umzuwandeln und um ein Prunkstück außerhalb der Stadt zu erbauen, das zum Kontrast gegen die wirtschaftliche und militärische Macht Venedigs dienen sollte.
 
Dieses ehrgeizige wirtschaftliche Vorhaben endete mit dem Untergang der Herrschaft von Estensi in Ferrara; nach dem das Territorium unter die Kontrolle Österreichs, der Kirche und Frankreich geriet.
 
Anfang des 10. Jahrhunderts wurde mit den großen Trockenlegungsarbeiten begonnen.
 
Mesola ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für die Besichtigung der Burg von Mesola, für die Radstrecke des Podeltas, eine außergewöhnliche Route, die den großen Fluß in den letzten Kilometern vor seine Mündung ins Meer begleitet, für eine Besichtigung des „Gran Bosco dellla Mesola“, Naturschutzgebiet, das einer der letzten unberührten Wälder der Ebene beinhaltet und somit an die antiken Wälder der adriatischen Küste erinnert.

Zu besichtigen

Das Schloss von Mesola
Nicht fehlen darf die Besichtigung eines der Prunkstücke Estensis, das direkt in Mesola liegt. 
Die Burg von Mesola ist eine der 19 bedeu tendsten Residenzen (delizie genannt) der Este. Sie befindet sich in der Gemeinde Mesola in der „Piazza Umberto I.“ Erbaut zwischen 1578 und 1583 unter Alfonso II d‘ Este als Wohnsitz für die Jagdausflüge im Wald von Mesola. Vier imposante Türme, zinnenbestückte Mauern und große Fenster machen die Burg zu einer Festung und zu einem Luxuswohnsitz, geschützt von einer großen Schutzmauer.
Der erste Saal der Burg begrüßt das Publikum mit dem Thema der Beziehung der „Delizia Estense“ mit dem umgebenden Territorium, wie die „Sacca“ und der Hafen von Goro, die lange Allee und die Schutzmauer.
Der zweite Saal behandelt das Thema der Flora und Fauna im Zyklus der vier Jahreszeiten im Wald von Mesola, in dem hauptsächlich die Steineiche, typische Eiche des mediterranen Waldes, ihr Zuhause hat.
Der Rundgang vermittelt die Atmosphäre, die man im Herzoginnenpark spüren kann, in dem keine hohen Bäume wachsen, sondern eine weite moosbewachsene Wiese mit Flechten. Eine Legende erzählt, dass diese Aue von den „Estensi“ als Zeitvertreib besucht wurde.
Die Burg beherbergt im 2. Stock das Museum des Hirsches vom Wald von Mesola, mit Lehrtafeln, Studien und Nachbildungen der Evolution des Habitat des Hirsches von Mesola, einzigartige Art, von der es nur ca. 150 Stück gibt und die nur innerhalb des Gebietes „Gran Bosco della Mesola“ vorzufinden ist. Zudem behandelt das Museum die Geschichte und Kultur Ferraras in Verbindung mit dem Christentum, der Kunst und Tradition aus der Renaissance.
Das Museum des Waldes und des Hirsches von Mesola hat den Status als Qualitätsmuseum erreicht und wurde vom Institut Kulturgüter der Emilia-Romagna anerkannt.

Viel an der Zahl sind die Aktivitäten: geführte und kostenlose Radausflüge in den Wald von Mesola, Führungen im Museum des Waldes und des Hirsches in der Burg von Mesola, Kostproben önogastronomischer lokaler Produkte auf der „Piazza Santo Spirito, Bootsausflüge auf dem Po von Goro, Ausstellungen, Märkte mit Trüffel, Pilzen, biologische Produkte, traditionelle Gerichte, Geschenkartikel und gastronomische Stands im Innenhof der Burg von Mesola.

Dank des besonderen sandigen Untergrundes in diesem Territorium wird ein besonders süßer Radicchio angebaut, intensiv im Geschmack, vereint er sich mit traditionellen Rezepten und mit der modernen Küche.





 







Vuoi saperne di più?


Richiedi informazioni o inizia subito la tua vacanza con noi!


Be Social!



Media

Gallery
Parco del Delta - Comacchio


Cookie's Policy